Hoch hinaus als Betoninstandsetzer

Hier stellen wir dir den Beruf des Betoninstandsetzers (Betonsanierers) im Detail vor: Verdienstmöglichkeiten, Abwechslungsreichtum, Freiheit genießen, Karrieremöglichkeiten und Zukunftssicherheit.

Verdienst in der Ausbildung

Beton- und Stahlbetonbauer

1. Ausbildungsjahr
600-700€ brutto
2. Ausbildungsjahr
800-1.100€ brutto
3. Ausbildungsjahr
1.050-1350€ brutto

Maurer

1. Ausbildungsjahr
600-700€ brutto
2. Ausbildungsjahr
800-1.100€ brutto
3. Ausbildungsjahr
1.050-1.350€ brutto

Maler und Lackierer

1. Ausbildungsjahr
545-585€ brutto
2. Ausbildungsjahr
595-635€ brutto
3. Ausbildungsjahr
740-790€ brutto

Holz- und Bautenschützer

1. Ausbildungsjahr
600-700€ brutto
2. Ausbildungsjahr
800-1.100€ brutto
3. Ausbildungsjahr
1.050-1.350€ brutto

Bauwerksabdichter

1. Ausbildungsjahr
600-690€ brutto
2. Ausbildungsjahr
840-1.060€ brutto
3. Ausbildungsjahr
1.060-1.340€ brutto

Abwechslung

Immer neue Aufgabenbereiche

Der Beruf des Betoninstandsetzers (Betonsanierers) ist sehr abwechslungsreich. Er bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Tätigkeiten und Standorte, an denen du arbeiten kannst. Als Betoninstandsetzer bereitest du den Betonuntergrund für die Instandsetzung vor und entfernst geschädigten Beton durch Stemmen, Fräsen und Strahlen. Du ersetzt den entfernten Altbeton durch neuen Beton oder Mörtel mittels Auftragen von (kunstoffmodifiziertem) Mörtel oder Beton per Hand, durch Spritzen oder Vergießen. Als Betoninstandsetzer schützt du freiliegenden Bewehrungsstahl durch unterschiedliche Korrosionsschutz-Beschichtungen. Du reprofilierst (= wiederherstellen) die Betonoberfläche nach vorhandenen Mustern oder den Angaben des Bauherrn bzw. des zuständigen Planers.

Das Beschichten von instandgesetzten Oberflächen gehört auch zu den Aufgaben des Betoninstandsetzers (Betonsanierers). Du schließt Risse durch Injektionen mit Zementleim, -suspension oder Kunstharzen. Du ertüchtigst (= verstärken) Betontragwerke durch Spritzbeton oder durch das Aufbringen von Kohlefaser- oder Stahllamellen sowie Kohlefaserlaminaten und –umwicklungen. Du erfasst deine Arbeiten und Bauwerkszustände meist mittels spezieller EDV-unterstützter Prüfgeräte.

An immer neuen Orten

Betoninstandsetzer (Betonsanierer) arbeiten beispielsweise an: Fassaden von Wohnungsbauten, Balkonen, Industriebauten, Kühltürmen, Kraftwerken, Parkhäusern und Tiefgaragen, Straßen- und Bahnbrücken, Wasserbauwerken (Schleusen, Wehren, Hafenanlagen), Trinkwasserbehältern, Klärwerksbauten, Kirchen und Glockentürmen.

Freiheit

Du arbeitest an der frischen Luft und musst nicht den ganzen Tag in einem Büro verbringen. Durch deinen Verdienst bist du finanziell unabhängig. Du hast Aufstiegschancen und die Freiheit, dich weiter qualifizieren zu können, wenn du es möchtest. Du kannst im Laufe deines Berufslebens auch eigene Planungen erstellen, Arbeitsschritte einteilen und Projekte eigenständig umsetzen.

Karriere

Wenn du dich weiter qualifizieren möchtest und eine Karriere in der Bauwirtschaft anstrebst, bietet dir die Betoninstandsetzung verschiedene Möglichkeiten dazu.
Hier stellen wir dir die einzelnen Karriereschritte vor:

Facharbeiter
Aufgaben

Facharbeiter erledigt alle Aufgaben, die in der Ausbildung vermittelt wurden, Möglichkeit zur betrieblichen Spezialisierung als Betoninstandsetzer (Betonsanierer) während (oder nach) der Ausbildung

Voraussetzungen

abgeschlossene Ausbildung mit bestandener Gesellen- oder Facharbeiterprüfung

Verdienst
2.000,-€ - 2.900,-€ *
Kolonnenführer / Vorarbeiter
Aufgaben

Vorarbeiter einer Gruppe von Arbeitern; Kolonnenführer koordiniert anstehende Arbeiten mit der Kolonne, erledigt zusätzlich protokollierende Schreibarbeiten

Voraussetzungen

SIVV-Lehrgang (SIVV= Schützen, Instandsetzen, Verbinden und Verstärken von Betonbauteilen); Lehrgang wird in Ausbildungszentren in ganz Deutschland durchgeführt, die vom Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e. V. anerkannt wurden; ein Kolonnenführer wird innerhalb des Betriebes ernannt

Verdienst
2.500,-€ - 3.600,-€ *
Polier im Hoch- oder Tiefbau
Aufgaben

Leiten einer Baustelle oder eines Baustellenabschnitts; Polier fungiert als Bindeglied zwischen den auf der Baustelle tätigen Mitarbeitern und der Bauleitung; arbeitet nicht mehr in der Kolonne

Voraussetzungen

fünf Jahre Praxis unter Anrechnung der Ausbildungszeit und erfolgreiches Bestehen der Prüfung zum Werkpolier Hoch- oder Tiefbau; der Lehrgang findet in der Abendschule oder auch im Vollzeitunterricht statt

Verdienst
2.800,-€ - 4.200,-€ *
Handwerksmeister
Aufgaben

Meister ist durch den qualifizierenden Abschluss zum Handwerksmeister in der Lage, sein Handwerk selbständig auszuüben, einen eigenen Betrieb zu führen sowie Auszubildende einzustellen und auszubilden; innerhalb eines Betriebes kann der Meister die Planung und Kalkulation oder die Umsetzung von Bauleistungen übernehmen

Voraussetzungen

Ausbildung unmittelbar nach Abschluss der Gesellen- oder Facharbeiterausbildung möglich, Ausbildung dazu erfolgt in der Abendschule oder im Vollzeitunterricht; Prüfung wird durch Meisterprüfungsausschüsse der Handwerkskammern abgenommen

Verdienst
3.200,-€ - 4.500,-€ *
Ingenieur für Bauwesen
Aufgaben

Planung, Entwurf, Konstruktion, Berechnen und die Durchführung von Bauleistungen an Bauwerken des Hoch- und Tiefbaus

Voraussetzungen

für ein Studium an einer Universität ist das Abitur nötig, für ein Studium an einer Fachhochschule ist die Fachhochschulreife erforderlich; Studium in Vollzeit, auch berufsbegleitend als Duales- oder Fernstudium möglich

Verdienst
3.300,-€ - 6.500,-€ *

* Die angegebenen Gehälter basieren auf einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen der Bundesgütegemeinschaft. Es wurde eine Vollzeitstelle zu Grunde gelegt. Die Gehaltsstrukturen können betriebsindividuell schwanken und sind nur als Anhaltspunkt zu verstehen.

Zukunftssicherheit

Allein in Deutschland gibt es fast 20 Millionen Gebäude, wobei ca. zwei Drittel bereits vor 1980 erbaut wurden, viele davon wurden aus Beton errichtet. Allein im Wohnungsbau (ca. 18 Millionen Gebäude) werden jedes Jahr über 100 Milliarden € in die Bestanderhaltung investiert (Quelle BBSR-Bericht, 12/2011).

Der Zustand eines Siebtel aller Brücken in Deutschland wird von den zuständigen Behörden als "nicht ausreichend" oder "ungenügend" bewertet. Das sind mehr als 3,8 Millionen Quadratmeter, die sich rund 2500 Brückenabschnitte verteilen. Diese erschreckenden Zahlen gehen auf Daten des Bundesverkehrsministeriums und der Länder zurück. Sie verdeutlichen, dass es nicht an Arbeit in diesem Bereich mangelt und Betoninstandsetzer dringend benötigt werden.

Betoninstandsetzer (Betonsanierer) kämpfen als "Meister gegen den Verfall" gegen den Wertverlust unserer Infrastruktur.