Wohngebäude, Mauern, Tunnel und unzählige weitere Bauwerke aus Beton prägen vielerorts das Stadtbild. Doch das Material ziert nicht nur unsere Umgebung, sondern neuerdings auch vermehrt die Ohren und Hälse trendbewusster Menschen: Schmuckstücke aus dem grauen Werkstoff erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit und unterstreichen die Individualität des Trägers oder der Trägerin. Beton ist vielseitig und ermöglicht es, verschiedene Formen, Oberflächenstrukturen, Farben oder besondere Effekte zu kreieren. Schmuck aus Beton zieht alle Blicke auf sich und eignet sich daher als außergewöhnliches Geschenk, um sich selbst oder anderen eine Freude zu bereiten.

Bildrechte: Concrete Jungle

Do it yourself: Schmuckstücke selbst herstellen
Spezialisierte Onlineshops bieten eine große Auswahl an kreativen, handgefertigten Accessoires zum Verkauf. Für Bastler und Bastlerinnen besteht jedoch auch die Möglichkeit, selbst individuellen Betonschmuck zu fertigen. Dafür werden spezieller Schmuckbeton, ein Spatel, eine auf Gramm eingestellte Waage, passende Gießformen und eine Mörtelschale bzw. ein alternatives Behältnis benötigt.

Wie funktioniert es?
Im ersten Schritt wird die Gießform mit ein wenig Trennmittel behandelt. Falls gewünscht, kann danach ein Material für den besonderen Effekt, wie beispielsweise Glitzer oder Schlagmetall, spiegelverkehrt in die Gießform platziert werden. Auch weitere dekorative Zusätze lassen sich einfach in der Form hinzufügen. Als nächstes muss der Beton im richtigen Mischverhältnis mit Wasser angerührt werden. Je nach Geschmack lassen sich beliebige Farbstoffe untermengen, um das Schmuckstück zu färben. Im finalen Schritt wird der Beton einfach in die Form gegossen. Das Aushärten nimmt nur kurze Zeit in Anspruch, so dass sich das Ergebnis schon bald betrachten lässt!