Am 11. Februar fand das 28. Fachsymposium "Betoninstandsetzung heute für die Zukunft" in Dortmund statt. Die von der Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Nordrhein-Westfalen e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesgütegemeinschaft Betonflächeninstandsetzung e.V. organisierte Veranstaltung lockte mehrere Hundert Teilnehmer in die Westfalenhalle und war somit ein voller Erfolg. Die hohe Besucherzahl zeugt nicht nur vom großen Interesse an den spannenden Entwicklungen in der Betoninstandsetzung, sondern zeigt einmal mehr auf, welch bedeutende Rolle dieses Fachgebiet in der Bauwirtschaft spielt.

Spannender Input: Aussteller, Vorträge und Erfahrungsaustausch
Das Symposium bot insgesamt 29 Fachausstellern eine Bühne, um ihre Produkte zu präsentieren und innovative Entwicklungen vorzustellen. Mit Fokus auf den Qualitätsgedanken zielte das Programm des Kongresses vor allem auf die Vermittlung technischer Informationen und den Erfahrungsaustausch ab. Das breite Spektrum der Themen reichte daher von Informationen über neueste Instandsetzungsprodukte, den Einsatz von Geräten und Güteschutz bis hin zur Aufklärung über angebotene Weiterbildungen. Desweiteren konnten die Teilnehmer des Kongresses bei vier Vorträgen neue Erkenntnisse über aktuelle Projekte in der Betoninstandsetzung  gewinnen und sich über relevante Nachrichten aus der Branche informieren. Ein juristisches Referat zu Prüf- und Hinweispflichten lieferte zusätzliche Einblicke.

Mehr als 300 Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen
Unter dem Titel "Betoninstandsetzung heute für die Zukunft" zog das 28. Fachsymposium der Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Nordrhein-Westfalen e.V. insgesamt 320 Besucher an. Zu den Teilnehmern gehörten Unternehmen der Bauwirtschaft, Produkthersteller, Architekten, Vertreter öffentlicher und privater Auftraggeber, Ingenieurbüros, Sachverständige, Mitarbeiter von Wohnungsbaugesellschaften und Energieversorgern. Eine hohe Zahl an Universitätsprofessoren und Studierenden ergriff ebenfalls die Chance, sich auf dem Fachkongress fortzubilden und Kontakte zu knüpfen. Alles in allem bot das Symposium die perfekte Gelegenheit für Interessierte, mehr über die vielfältigen Themen der Betoninstandsetzung zu erfahren. Wir danken der Landesgütegemeinschaft in Nordrhein-Westfalen für ihr Engagement!