Kürzlich fand das 26. Fachsymposium “Betoninstandhaltung heute für die Zukunft” in Dortmund statt, das von der Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken NRW e.V. (LIB) in Kooperation mit der Bundesgütegemeinschaft Betonflächeninstandsetzung (BFI) durchgeführt wurde. Über 300 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil. Damit zählt das Event zu den bestbesuchten der Branche.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Symposiums war die neue Instandhaltungs-Richtlinie, über dessen aktuellen Stand Prof. Dr.-Ing. Michael Raupach (RWTH Aachen) einen Vortrag hielt. Demnach ist eine baldige Einigung im Bereich des Möglichen. So könnte die Verabschiedung der Richtlinien für die weitere Arbeit nach langen Verhandlungen im Frühjahr 2018 erfolgen.

Weitere Themen des Symposiums waren unter anderem die Herausforderungen beim Erhalt der Verkehrsinfrastruktur in Städten, das Gesetz zum Bauvertragsrecht und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung und Brandschutz in der Betoninstandsetzung.

Auch der Fachkräftemangel der Branche wurde in einem Vortrag von Dipl.-Ing. Christoph Bock, Geschäftsführer der Bundesgütegemeinschaft Betoninstandsetzung, inhaltlich bedacht. Dieser stellte fest, dass weiterhin Personalmangel in der Branche herrscht, obwohl in der Betoninstandsetzung attraktive Gehälter und gute Karrieremöglichkeiten winken und präsentierte aktive Maßnahmen, um diesem Missstand zu entgegnen.

Neben den Rednern der Veranstaltung informierten auch 25 Aussteller die interessierten Teilnehmer vor Ort. Die Aussteller kamen aus allen Bereichen der Betoninstandsetzung, stellten Instandsetzungsprodukte vor und präsentierten den Teilnehmern den richtigen Einsatz von Geräten sowie Möglichkeiten des Güteschutzes und der Weiterbildung.

Das nächste Fachsymposium der Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken NRW e.V. (LIB) wird am 5. Februar 2019 stattfinden. Das Programm des 27. Fachsymposiums und alle anderen wichtigen Details dazu können rechtzeitig vorher unter www.lib-nrw.de abgerufen werden.