Der Beruf des Betoninstandsetzers
Der Baustoff Beton ist das Fundament vieler Bauten und kommt in den unterschiedlichsten Branchen zum Einsatz. Dazu gehören Ingenieurbau, Straßenbau und Hoch- und Tiefbau. Innerhalb der genannten Branchen sind dem Baustoff in seiner Anwendbarkeit dabei kaum Grenzen gesetzt. In der deutschen Baubranche wird insgesamt mehr Beton instand gesetzt, als mit ihm neue Gebäude, Brücken oder Straßen errichtet werden.
Der Betoninstandsetzer ist ein Beruf mit einer sicheren Zukunft, da eine beständige Nachfrage an Aufträgen der verschiedensten Unternehmen herrscht. Am Baustoff Beton und seiner Zusammensetzung selbst wird auch geforscht, um ihn künftig noch flexibler und ressourcenschonender einsetzen zu können. Außerdem sind die Möglichkeiten groß, auch nach der erfolgten Spezialisierung weiter die Karriereleiter aufzusteigen.

Wer in der Betoninstandsetzung arbeiten möchte, muss vorher eine Ausbildung absolvieren. Weshalb gleich mehrere Ausbildungsberufe die Basis für die berufliche Spezialisierung zum Betoninstandsetzer bilden, erfahrt ihr in diesem Beitrag

Ab August ist Ausbildungsbeginn in ganz Deutschland und deshalb bewerben viele Unternehmen ihre Jobangebote über das Internet. Besonders für junge Ausbildungsinteressierte ist das sehr praktisch, denn über verschiedenste Jobportale lassen sich in sekundenschnelle spannende Ausbildungsplätze finden. Auch die Beton- und Baubranche bietet viele unterschiedliche und vielversprechende Ausbildungsberufe, da sie an qualifizierten Fachkräften interessiert ist. Aber wie genau bewerben die Unternehmen ihre Ausbildungsplätze für Beton- und Bauinteressierte?

Was, wo, wie ...?
Die Unternehmen aus der Baubranche bieten verschiedene Ausbildungen an, beispielsweise zum/zur Beton- und Stahlbetonbauer/in, Maurer/in,Maler- und Lackierer/in, Holz- und Bautenschützer/in oder Bauwerksabdichter/in, um nur einige zu nennen. Für Menschen, die also gern körperlich arbeiten möchten und sich für den Bau interessieren, sollte da auf jeden Fall eine passende Ausbildung dabei sein.

Solch eine Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Auszubildende können jedoch unter bestimmten Bedingungen die Ausbildungsdauer verkürzen. Zudem gibt es deutschlandweit allerhand Unternehmen und Berufsschulen, die zu jeder Ausbildung dazu gehören, bei welchen Interessierte eine solche Ausbildung absolvieren können. Bewerben kann man sich in den meisten Fällen direkt über ein Jobportal, telefonisch oder auf der Website des jeweiligen Unternehmens.

Darauf kommt es den Unternehmen an
Bei der Bewerbung für eine Ausbildung bei einem Bauunternehmen wird in den meisten Fällen wenigstens ein Hauptschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation verlangt. Für die Bewerbung sind die üblichen Bewerbungsunterlagen erforderlich. Dazu zählen die schulischen Zeugnisse und eventuell bereits gesammelte Erfahrungen in Form von Praktika oder Nebenjobs. Besonders wichtig ist vor allem, dass die Auszubildenden unter anderem handwerklich geschickt sind sowie ein technisches Grundverständnis haben.
Sie sollten außerdem Teamfähigkeit und Lernbereitschaft mitbringen. Im Umgang mit Baugeräten und anderen technischen Hilfsmitteln sind besonders Geschicklichkeit und Umsichtigkeit gefragt.
In der Berufsschule sind meist Fächer wie Mathematik, Werken/Technik, Physik und Chemie wichtig, deshalb sollten Azubis  auch dafür ein Interesse haben.

Was wird den Auszubildenden angeboten?
Für einen Auszubildenden in der Beton- und Baubranche fällt die Ausbildungsvergütung in der Regel gut aus. Im ersten Lehrjahr erhalten Auszubildende je nach Beruf eine Vergütung von ungefähr 750 Euro, die sogar mit jedem weiteren Lehrjahr ansteigt (3. Lehrjahr bis zu 1.450 Euro). Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung gibt es außerdem verschiedene Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung. Des Weiteren übernehmen auch viele Unternehmen ihre Mitarbeiter nach der Ausbildung, sodass diese danach einen unbefristeten Arbeitsvertrag in Vollzeit erhalten. Weitere Zusatzleistungen sind zum Beispiel Fortbildungen, Fahrtkostenzuschüsse, kostenlose Verpflegung in der Berufsschule oder Mitarbeiterrabatte. Diese Vorteile unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen und sind nicht immer gleich gegeben.

Das Wesentliche wird auf den Punkt gebracht
Die Stellenausschreibungen für Ausbildungsplätze sind in der Regel übersichtlich, enthalten aber alle wichtigen Informationen. Interessierte erhalten so einen guten Überblick und werden über Besonderheiten der jeweiligen Unternehmen informiert.

Ausbildungs- und Stellenausschreibungen findet ihr auch auf unserer Website:

https://www.betoninstandsetzer.de/category/jobs/

 

Weitere Beispiele zu Stellenausschreibungen findet ihr unter den nachfolgenden Seiten: