Der mit 25.000 Euro dotierte Architekturpreis Beton 2020 wird an vier gleichrangige Gewinner vergeben

In diesem Jahr wurden zum 21. Mal Betonbauten in ganz Deutschland mit dem Architekturpreis Beton ausgezeichnet. Der Preis wird alle drei Jahre durch das InformationsZentrum Beton in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten BDA ausgelobt. Es werden herausragende Leistungen der Architektur und Ingenieurbaukunst, deren Qualität von den gestalterischen, konstruktiven und technologischen Möglichkeiten des Baustoffs Beton geprägt ist, prämiert. 

 

Die Gewinner und Anerkennungen des Architekturpreis Beton 2020 im Überblick

2020 wurden vier Projekte gleichrangig mit dem Architekturpreis Beton ausgezeichnet, die wie folgt lauten:

 

  • Terrassenhaus Berlin / Lobe Block vom Architekturbüro Brandlhuber+ Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten

 

  • die Erweiterung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart vom Architekturbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei

 

  • der Neubau Baulücke Köln vom Architekten Wolfgang Zeh und die 

 

  • James-Simon-Galerie von David Chipperfield Architects Berlin

 

Außerdem wurden von der Jury die folgenden vier Leistungen gewürdigt:

 

  • Steimle Architekten BDA für die Bücherei Kressbronn

 

  • hehnpohl architektur bda für das Haus am Buddenturm in Münster

 

  • wulf architekten für die Grundschulen in modularer Bauweise in München

 

  • E2A / Piet Eckert und Wim Eckert für den taz Neubau in Berlin

 

Eingereichte Beiträge und Anforderungen an die Teilnehmer

Insgesamt wurden in diesem Jahr 143 Beiträge eingereicht. Zu den Projekten zählten Schulen, Wohnhäuser, Verwaltungs-, Industrie- und Gewerbebauten, Verkehrsbauwerke, Museen und Sakralbauten. Diese Vielfalt unterschiedlicher Gebäudearten zeigt sich auch bei den Gewinnern und Anerkennungen.

Die Zusammensetzung der Jury und der Preis im Allgemeinen

Eine siebenköpfige, interdisziplinär besetzte Jury sichtete die 143 Beiträge und hatte die schwierige Aufgabe, über die Gewinner und Anerkennungen zu entscheiden. Die Jurymitglieder im Einzelnen:

 

  • Susanne Wartzeck, Präsidentin des Bundes Deutscher Architekten BDA
  • Ulrich Nolting, Geschäftsführer vom InformationsZentrum Beton
  • Dr. Brigitte Schultz, Chefredakteurin Deutsches Architektenblatt 
  • Amandus Samsøe Sattler, Allmann Sattler Wappner Architekten
  • Sven Plieninger, Geschäftsführer Schlaich Bergermann Partner
  • Prof. Florian Musso, Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde TU München
  • Dr. Oliver Herwig, Journalist und Moderator

 

Die deutsche Zement- und Betonindustrie zeichnet seit 1974 herausragende Leistungen der Architektur und Ingenieurbaukunst aus. Die Qualität dieser Bauten wird maßgeblich von den gestalterischen, technologischen und konstruktiven Möglichkeiten des Baustoffs Beton beeinflusst. Zu den prämierten Bauwerken gehören neben Museen, Rathäusern, Wohngebäuden und Bürobauten auch Fernsehtürme oder Fußgängerbrücken. Der Architekturpreis Beton zählt zu den ältesten und renommiertesten Architekturpreisen Deutschlands.